Path:
Volume

Full text: Band

30
Da �ffnet sich eine Scitenth�r,
Ein zitternder Dienei tritt Hessin
Und meldet mit gesenkten Ohren,
Da� ein Gast erfroren
Heil ihm. er ist heimgegangen,
Eh' die Speiscglockc t�nt;
Es zog ihn fort ein s��es Verlangen,
Ei wai an ein w�rmeres Klima gew�hnt.
Der Wirth aber zu dem Diener spricht.
�Frisch auf, Johann, und z�grc nicht'"
Und dieser vernimmt mit Schrecken.
Er soll decken.
�Ich bin," spricht Jener, �zum Decken bereit.
Und bitte nicht um mein Leben,
Doch willst Du den Gasten was geben,
So steh' ich Dich um drei Tage Zeit,
Nur wenig Braten und Wein ist bereit,
Wenn sie's sehen, sie werden erbeben!"
Da rollt der Wirth die finftern Brau'n .
�Was sprichst Du da, Gesell s
Sie m�chten Alle schon lange einhau'n,
Drum richte den Tisch an zur Stell'!"
Horch ' die Teller hallen dumpf zusammen,
Und der Diener hat vollbracht den Lauf.
Nun so sn'S denn, nun, m Gottesnamen,
Theure Gaste, brecht zur Tafel auf!
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.