Path:
Volume

Full text: Band

24
nichts
� die vier Uebrijen wollen auch leben, m,d
im Uebrigen ist ein Schneider auch ein Mensch, und
vielleicht mehr Mensch wie einer mit drei jepumpte
Leibr�cke, der einen �hrlichen und r�thlichen Mann
darum bedriejen will? Und der sich den janzen
Dach in de Weinh�user rumdreibt und meinen
Schwei� versauft?
Ich bin erhitzt. Herr Varrohn, denn ich habe
auch Ia�e, und Sie dreiben es zu weit. Bedenken
Sie wovor die Ier�chte waren? ?? Dieses sind 3 Aus-
rufungszeichen, mein Herr Barrohn, und wann ich
Sie mache, so wollen Sie was bedeuten.
Idas w�re ja noch sch�ner, drei Leibr�cke!
Eencr mit emalljierte Kneppe?
Ist das ein Betragen vor einen Menschen, der
unter die Freiwillijen jedient hat? Wie?
Oder haben Sie etwa nich unter die Freiwilli-
jen dienen m�ssen? Sie jlauben woll, ich wei� es
nicht? Pfuih, sch�men Sie sich was, ein verjanje-
ner Millether! Ist daS noch dazu eine Behand-
lung? Vorjestern habe ich meinen Burschen zu Sie
geschickt, da lassen Sie mir sagen, da� Sie nich
zu Hause w�ren, gestern hat der Bengel wieder
hingemu�t, da sagten Sie, Sie h�tten Nischt, und
darbei bestellten Sie noch ein Compellment, un wie
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.