Path:
Volume

Full text: Band

45
Besitzer. Na man schnell, was denn vor
ecns? Da kommen noch mehr Leite! Wollen Se
wieder en R�uberromau? Hier, da haben Sc'n
recht jranlichen!
Die K�chin. Ne, den will ich nich. Ich
mechte jern mal was Orndtliches haben, was Wiir-
dijes. Haben Se nich ein Buch von Schillern?
Besitzer. Des is nich zu Hause, aber dcb
schabt nichts! (er langt ein Buch). Da haben Slt
eins von Leibrocken, des is eben so jut, des is Schil-
lern sein Schwager!
DitK�chiN.Scheen!(s� geht mit dem Buche ab)
IV.
Der Fiaker.
(Neun Uhr Abends, es st�rmt und regnet, die Stra�en sind
ssockfinsser. Ein Fiater kommt langsam dem schlo߻
platze zu , der Kutscher ist dicht in seinen Mantel geh�llt
und singt Willkommen, o seliger Abend!)
Ein Herr. Gott sei gelobt und gedankt, end-
lich ein Wagen! Heda! Kutscher! (f.,r si<5). Er
h�rt nicht? Am Ende ist's nicht einmal ein Fia-
ker, (ruft wiede) Heda! Bist Du ein Fiaker?
Kutscher. Ja, �eijen Se man rin; ich bin
der Acker.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.