Path:
Volume

Full text: Band

36
S ch � b e da nz. Ja, ick willDirsagen, er hat
des Iesch�ft ooch manchmal blos zum Vorwand.
Zum Exempel als Beispiel neulich. Neulich find't
er an einen Laben, wo Strumpfwirker zu haben
sind, da find't er en paar Strumpfe, nu wie sie
ihm dabei triezen, so sagt er, er hatte mau blos
nachsehen wollen, �b die Banknoten nicht darin ge-
fallen w�ren, die in de Zeitung unter Verlorne Sa�
cheu stehen. Sehste, so macht er't!
Pieker. Un denn lassen sie ihm loofen?
Sch�bedanz. Ra freilich! Erscht jeden sie
ihn EenS uf de Klinke, nn denn lassen sie ihm loo�
fen, atje! Neulich fand er ooch in de I�jersira�e
een jro�es Umschlajeluch, un wie se ihm dabei er-
wischten, da versichert der Kernt uf seine Ehre, er
h�tte �an blos Frangeu dran setzen wollen, ohne
Franjen w�r'n se �ich mehr Mode.
Piek er. Is et m�glich? Un Die lie�en
ihm eoch loofen?
Sch�bedanz. Erscht niche, aberscht nachherjh�ter. Erscht, wie er den Duch jefunden hatte, da
schrien se, halten Dieb! un dadurch suhlte er sich so
beleidigt, de� er noch schneller lief. Mit een Mal,
wie er um eeue Ecke rennen wollte, so hielt een
Schnlttwahrenh�ndler sein Schild vor, un da rennt
Spanduzke jrade jejen de Firma. Un zwarscht so,
det nf die eene Br�sche: et Comps�nle stand.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.