Path:
Volume

Full text: Band

16
Indessen wir Preu�en sind noch sehr jl�cklich dran
aber nu nehmen Sie mal zum Beispiel Spanien.
W�rter. Ja, versteht sich, des is ein Elend
Sie haben woll auch an de Papiere verloren?
Vreese. Nein, Iott sei Dank, da� ich mir
damit nich befa�t habe. Sehen Sie, Herr Van,
ich lege mir mein bischen Er�berchtes auf die
Sparkasse an. Da krieg ich mein Buch, die Zin-
sen werden mir zugeschrieben, eens kommt zu's An-
dere, und man wei�, was man hat. Nat�rlich
viel is nich, denn man will als redlicher Mensch
bestehen un Jeden das Seinige jeben, und der
Junge rei�t einen auch viel Zeugs vom Leibe
runter.
Caroline. Du, Vreese, wir haben nich mehr
viel Zelt! La� des lieber bis uf en anders Mal.
Der Herr kann uns ja mal besuchen.
W�rter. Wenn Sie erlauben, wer ick so
frei sind, Madame Vreese, jeborne Neumann.
Vreese. Wat drinken Sie'n vorne Sorte,
Herr Van?
Wart er. Iew�hnlich reinen K�mmel.
Breese. Sch�n, Se sollen bei mir einen
K�mmel drinken, wie Sie in janz Berlin nich
finden.
W�rter. Sie sind sehr j�tig, ich werde nich
verfehlen. Haben Se de Jute, mir nach den Kasten
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.