Path:
Volume

Full text: Band

22
Meyer ldeklanurt weiter, wird est unterbrochen, tr^g
aber ttoyd m Alles vor, was er sich eimludirt hat).
Schmidt (nachdem Meyer sich wieder in'S GraS ge-
�cqt hat). Weiter k�nnen Sie wohl Nichts auswen-
dig, werther Herr Meyer 5
Meyer. Ron Mu�jch!
Auguste. Sagen Sie mal, Herr Meyer:
auswendig tonnen Sie sehr, sehr Vieles, das Hab'
ich geh�rt; kennen Sie gar Nichts inwendig?
Meyer. O ja: verdauen!
Anguste. Auch ihre Deklamationen?
Henriette. Aber Aujuste, Aujuste! H�r'
mal, Du wirst mir wirklich �rjerlich machen! Was
soll denn des ewige Ieschraube mit Herrn Meyern?
Meyer. Sie kann sich mit mir schrauben,
die Fr�ulein Aujuste: davor ist sie Mutter!
Bl�schen. Na, Kinderkens, wat machen wir
denn nu? Hm? Des is des Schlimme bei so 'ne
Laudparthie, da� man immer �ich wee�, was man
anfangen soll!
(Es werden mehrere Spiele vorgeschlagen und begonnen, welche
aber sammtlich die Langeweile nicht beseitigen k�nnen, die
sich Aller bem�chtigt hat. Auaustc's Vorschlag, nach dem
Aorfe zurjickzutchren und Avcndbrodt zu esse�, wird daher
mit Freuden angenommen.,�
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.