Path:
Volume

Full text: Band

17
wird en Verjniijen werden! Na schad't nischt, im-
mer fidele, wenn ick man erst weinen Kopp arran-
jitt h�tte!
Meyer. Lejen Sle'n doch unten zwischen de
Veene, lichtziehender Freund! (Lerche schnarche immer
lauter).
Bl�schen (ausspringend). Ne wat der Mensch
aber vor eine Schnarche hat, des is doch zu arch!
Da soll nu een Mensch bei schlafen! (Sich wieder
niederlegend). Wenn ick mir man Boomwolle mitje-
nommeu h�tte; Heu kann �an sich doch uich in de
Ohren stoppen! (Pause).
Meyer (singt):
Schlaf, Privatsetretaireken, schlaf'!
Vor'm Thore stehen zwei Schaf,
Ein schwarzes und ein wei�es,
Und wenn des Privatsetaireken nicht schlafen will,
Dann kommt das schwarze und sagt ihm:
Guten Molgen, lieber Bruder!
Bl�schen (halb im Schlafe). Hihlhihi, hehehe!
Der Meyer iS en jettlicher Kerl, der macht in eens
wech Witze. Ach, nn der Lerche, der schnarcht man
druf los! Der Schmidt, der mu� wirklich ne jute
Nawr haben, der liegt dichte neben ihm un schl�ft
wie 'ne Nahe, (g�hnt) Aaach, du � du lieber Him-
mel! Eigentlich
�
m�de bin ich
�
bin ich doch
sehr, (einschlafend) Na � des schad't nischt
�
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.