Path:
Volume

Full text: Band

11
hehche!
�
denn mu� ick immer mitlachen, hihibi,
behche!
Meyer. Na nu d�cht' ich aber, war es jnt!
Herr Lerche, machen Sie mich nich �rjerlich, Sie
werden beleidigend mit ihrem Icl�chtcr.
Bl�schen (�ngstlich von Lerche zu Mever iri^pcln'').
Um Iottcswillen, Kinder, verz�rnt Euch wejen diese
Kleinigkeit nich, verderbt uns nich unsere Landpar-
thiel Aber, Leiche! Lerche, ich bitte Dir, h�re doch
uf! Herr Meyer, sein Se �ich b�se um diese Klei-
nigkeitl
Lerche (immer noch im vollen Lachen). Et war
ja aber keene Kleinigkeit, et war 'ne Iro�igkeit!
Och, och!
Meyer (wiithend). Herr Lerche, ich kann nicht
anders sagen, Sie betragen sich wie ein dummer
Junge !
Henriette und Auguste trete� aus dem Ha^zse, und
bleiben venvundert stehen; Echmidt erkl�rt �ftncn mit
leichenblassem Gesichte das Vorgefallene; Bl�scken
l�uft beschwichtigend von Einen, znm Andern)
Lerche (sich allsrichtend). Wat? Dummer
Innge?
Mever. Ja, wie ein dummer Junge!
Lerche (n�thend). Idu d�mlicher Kartun
-
fritze. Du Kieckmdcwclt, Du willst einen Blirjer
dummer Junge nennen? Na warte, Dir werd' ick
bedummcujlmgen! Ellenreiter, Tu willst woll nich
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.