Path:
Volume

Full text: Band

45
Tulpe.
Schon bist Du, des mu� man wirklich sagen,
Doch jeh�ssig!
Wer Dir uf de L�nge kann ertragen,
Na, den fress' ich!
Dir zu meiden macht mir freilich Schmerzen,
Die vergess' ich!
Denn det sag' ick Dir:mit Deinem Herzen
Is et Essig!
Veilchen.
Weil's nlch meine Herrschaft will,
Lieben heimlich wir un still;
Was mir �brig bleibt von ihr,
Milletheer, det jeb' ick Dir.
Avancirst Du, diesen Falles,
Dien' ich auch nicht mehr f�r Alles;
Dann wirst Du die Hand mir schenken,
Un an Krieg is nich zu denken!
Vergi�meinnicht.
Wo Du weilest, denk' an mir!
Mein Portrait umschwebe Dirl
Auf Verzeihung darf ich hoffen,
Gestern war ich zwar
Wachholder.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.