Path:
Volume

Full text: Band

33
Na, denn mo'cht' ick mal die schlechten sehen!
Kleiner Sch�ker, Du kannst weiter jehen!
Dill.
Iraule Dir nich d'rum, Ieliebte,
Weil das Schicksal Dir betr�bte!
F�rchte Dir nich und sei dreiste,
Dein jch�ren meine F�uste.
Eichenlaub.
Liebe selbst ist eine Sclaverei,
Deinen Iottlieb hast Du verloren!
Ein deutscher Mann ist frei, ist frei,
Und war' er in K�chen jeboren.
Epheu.
Dein Blick ist tief mich in das Herz gedrungen,
Ich liebe Dich und halte Dir umschlungen,
Mit Dir Hab' ich das R�thlichste im Sinn,
Wann ich vom Milit�rdienst frei erst bin.
Du h�ltst mir,Ieliebte, die Treue! denn anderen Falls,
Bek�mmst Du von mir eine Schoote des Knalls!
Espe.
Ulrich, ob Du mir auch wirklich liebst?
Dein Ief�hl auch keiner Andern jiebst?
2�*
Erbsenbl�the.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.