Path:
Volume

Full text: Band

17
Bowle Punsch w�rst, da h�tt' ick Dir bald in'n
Magen, (nach einer Pause zu Schmidt) H�r'n Se mal,
Herr Privatsekertair, wie am�siren Sie'n sich da
vorne bein Kutscher un bei de Rieke, un m 'n E�-
korb uf de Beene?
Schmidt. O ich danke Ihnen erjebenst, Herr
Lerche. Es staubt ein we ig.
Lerche. Ein wenig? Na h�ren Se, wenn
Se des wenig nennen, denn m�cht ick mal viel
sehen! Sie sehen ja schon aus wie'u Mottenk�nigl
Meyer. Ja, der Herr Schmidt is ja auch
ein Nachtvogel! Er schw�rmt um die Lichtzieher-
Dochter.
Schmidt (sehr verlegen.) Aber, jeehrter Herr
Meyer, Se setzen mir wirklich in einer nicht janzjeringen Verwirrni�. Sie werden das jewi� als
Scherz keiner weitern Beobachtung widmen, Demoi-
selle Bl�schen?
Auguste. Nein, Das versichere ich Ihnen
Herr Privatsekretair!
Schmidt. Sehr viel Jute, verehrte Demoi-
selle. Sie sind im Besitz einer Zartheit, die �
Lerche (unterbricht ihn.) Sagen Se mal:roo-
chen Sie uich?
Schmidt. Nein, werther Herr Lerche, aber
bitte, es ist f�r das m�nnliche Geschlecht janz h�bsch.
Genieren Sie sich deshalb nich!
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.