Path:
Volume

Full text: Band

16
Anjuste, un Sie wissen ja: was sich necket, das
liebet sich.
Auguste. Der Himmel besch�tze mich!
Lerche. . Au just e! Wenn De �ich willst,
denn mu�t'e.'
Auguste. Lieber Onkel, Sie sind Korbma-
cher; wenn mich Herr Mcycr noch l�nger mit seiner
Liebe verfolgen sollte, so werde ich Sie wohl in
Nahrung setzen muffen.
Lerche. Ja, des is jut, aber de unartigen
Kinder k�nnen ooch bei mir de Ruthe kriejeu.
(zu seinem Tcwvaaer.) H�r mal, Llchtziebcr Bl�schen,
der Ludwig hat ein Naschen. Nimm mal einen
Schnuppduch!
Bl�schen. Der Junge wird jcwi� mal mein
Iesch�ft �bernehmen; er �bt sich immer un ewig
drinn. Wenn ick mir man r�hren k�nnte! Ne,
Kinder, wie ick aber sitze, des jeht ins Weite, oder
vielmehr: des jeht in's Enge.
Henriette. Ach Iott, Du beschwerst Dir
aber ooch �ber Aliens!
Bl�schen. Aber, Ietteken, ick sitze hier wirk-
lich wie 'ue jeprc�te Citrone! Zucker Hab' ick ooch
in de Tasche; wenn mir jetzt Eener in Rum stellt
un warm Wasser �ber'n Kopp jic�t, denn bin ick
'ne Bowle Punsch.
Lerche. Na h�re, Schwager, wenn Du 'ne
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.