Path:
Volume

Full text: Band

5Rieke! Steh' uf, pusle Dir eu bisken, mach six!
Zich' Dir an, un nimm zwee Loth heute. Recht
ville Kasse; die Andern blinken ooch mit! (er tritt
zur�ck in die Kinderstube) Na, Iphijenia, steh Uf MtM
Puselken, Kaffedrinkeken, Spazicrenfahrenken! Lud-
wig, Auguste wirdDir'tMorjcnjcbct �berh�ren, un
denn schreiste nich wieder, wenn se Dir k�mmt.
(er geht wieder in seine Schlafstube.)
Henriette. Haste denn schon nach't Wetter
jesehen?
Bl�schen. Ne, hcrrjees, det Hab ick j.inz
verjessen! Na, schadt nischt, immer fidele Iettken,
ick willmir man erst 'ne Pfeife stoppen. So, so!
Kotz Schwerebrett, wo is denn uu schon wieder det
fixe Feuerzeig? det hat gewi� wieder de Rieke mit
hinter genommen. Ick mu� mal jleich nachsehen.
(er geht wieder durch die Kinderstube bis in die K�che).
Richtig, da is et! Aber, Ricke, ick habe Dir schon
so oft jesagt, Du sollst mir det fixe Feuerzeig nich
wechnehmen! ler z�ndet sich die Pfeife an und kehrt zur�ck)
�wee Loth, Rieke, verje�' nichl
� Aujuste, spute
Dir 'n biskcn,
�
rabolzt nich so in de Betten rum,
Kinderkens!
�
Eh'r Du Dir de Haare machst, da-
weile lof ick von hier nach Charlottenburg hin un
zur�ck.
� Siehsie, Iettken, wie ick Dir sagte, det
fixe Feuerzeug stand richtig in de K�che. Nalm
will ick aber ooch nach't Wetter sehen ;et scheint mir
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.