Path:
Dritter Band Eine Urwählerversammlung unter Wrangel

Full text: Dritter Band

378
Kuhlitz (zu seinem Nachb.ir). H�r' mal, Bruficke, wie ick heute
jeh�rt habe, is et nu doch nischt mit Dir?
Vrusicke. Wo so? Als wat?
Kuhlitz. Als Nachfolger von Brandenburg -Manndeibel
Vincke wird et werden.
Vrusicke. I,det dhut mir leed; ick hatte stark druf
jerechent.
Kuhlitz. Wie h�tt'ste Dir denn Dein Mysterium inje�
richt't? Hatt'ste't denn schonst fertig?
Vrusicke. Ja woll. Ick, als Ministerpr�sident, hatte mir
die Finanzen jenommen; W rangeln h�tte ick ausw�rtig je-
macht; der Puppenspieler Held h�tte den Krieg jekriegt;
vr.Andreas Sommer die �ffentlichen Arbeeten, Han-
del und Iewerbe; den Schlachter Pieper h�tt' ick uf'n
Cultus jesetzt, un M�use bachen h�tt' ick mein Inneres
�berjeben.
Pinne (der zugeh�rt hat). Du, sage mal, Kuhlitz, is der Herr
von Vincke schon en alter Mann?
Kuhlitz. O ne: er is noch im Mittelalter.
Pinne. Kennst Du ihm pers�nlich?
Kuhlitz. Wir stehen sehr jut mitenander.
Pinne (verwundert). Ne, wirklich?
Kuhlitz Ja woll! Wir haben unS Veede niemals
erz�rnt.
Pinne. Det jloob' ick. Dazu haste keene Courage. Denn
wenn sich Eener mit Vincken erz�rnt, dann kann er en Duell
wegkriejen, er wee� nich wie, vorausjesetzt, det F. v. V�low
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.