Path:
Dritter Band Eine Volks-Kammer

Full text: Dritter Band

348
schreiben. Wat w�rde Frankreich dazu sagen! Uf diese Weise
aber, wie anjetzt, fallen meine Reden in den Sand.
Mehrere Stimmen. Zur Sache! Zur Sache!
Polker. Sachte, sachte! Det is hier unsere erste Kam-
mer un da hee�t et vor allen Dingen: Ieduld. (Auf der Trib�ne.)
So! Mach' mir mal Platz, Schlundowsky. Du kannst nich
neben mir stehen bleiben, wenn ick rede, weil ick bei meine
Reden mit de H�nde wirthschafte, wat man in der h�hern
Polletiek deklammiren nennt. Nanu Rede! M�nner und
Staatsborger: Ick, Aujust, Joseph, Marimilian Polker, sto�e
die Wahl um! Worum? Weil sie direkt is. H�r' es,
Europa: weil sie direkt is! Dieses in seine Konserkwenzen
f�hrt, wie de Vo�'sche un de neue Preu�'sche sagt, zu de rothe
Republik, wo der Diebstahl ein Eijenthum iS. H�r' es, Eu-
ropa! 
    
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.