Path:
Dritter Band Anekdoten

Full text: Dritter Band

337
schlug: �Du, Neumann, wat meenste zu det K�lteken? mir
wundert det de M�cken nich spielen.
�3a," antwortete dieser, �so'ne K�lte is mir noch jar nich
vorjekommen: mir durschtert in eenS wech!"
Recitationen.
In einer Restauration sa�en mehrere G�ste um einen run�
den Tisch, rauchten, tranken Wei�bier und unterhielten sich
von Staats- und gelehrten Sachen, wie man in Berlin zu
sagen pflegt. Zwei von den Herren wurden heftig und zank�
ten sich eine Weile. Endlich wendete sich der Eine verdrie�lich
fort und sagte: �Ne, mit Dir k�mpfen G�tter selbst ver-
gebens!" � �Des is nich wahr!" antwortete der Andere,
indem er aufstand : �Du siegst, und ich mu� mal runterjehen !"
Erst Sieg, dann Krieg.
Ein junger prahlhafter Lieutenant mu�te, gewisser Um�
st�nde wegen, eine Coquette heirathen. Dr. Blond meinte:
�Der mu� auch immer erst den Sieg in der Tasche haben,
bevor er in den Krieg zieht!" �
Bef�rchtung.
�Herrjees !" rief der Bekannte eines Sandfuhrmanns diesem
zu, �handelfte noch immer mit Sand? Kerl, wenn Du noch
zehn Jahre �lter werscht,
�
adje Mark Brandenburg!"
22Berliner Volksleben III.Bd.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.