Path:
Dritter Band Anekdoten

Full text: Dritter Band

331
Da hat er doch Recht.
(Zwei M�dchen gehen mit ihren Kolbcn auf der Stra�e.)
L. Hanne! Kennste nich den Kerl da dr�ben mit den
dicken Bauch?
H. Den? na den kenn' ick wie'n Silberjroschen!
L. Der Kerl l�jt ooch wie jedruckt.
H. Wie soden?
L. I,neilich war er bei'n Brauer D�nne, wo ick immer
vor de Kleenen Zimmtpr�zelS hinbringe, da kommt der pelzige
Rieberettig ooch hin, un bitt't Herr D�nnen um ne Unterst�tzung,
un winselt, un meent, er mi�te vor Hunger sterben. Wat
meenste dazu? Den Bauch, un vor Hunger sterben!
H. Da hat er janz Recht jehatt, Lowise; denn der Bauch
jeh�rt ihn nich, det is den Resterakeer seiner, wo er schonst
en Jahr uf Pump fri�t, un noch keenen rochen Heller bezahlt
hat.
�
Verschiedene Ansichten.
Hempel. Lorenzen, wat meenste, worum woll det Freilein
da dr�ben so'n k�rzet Kleed an hat?
Lorenz. Nu, weil et bei die hinreichend Zeit zum Wachsen
hat, eh'r se sich en neiet anschaffen kann.
Hempel. Ne, da irrste Dir, Lorenzen. Sie hat bloS
Angst vor't Stolpern : weil se fr�her in det lange Kleed so oft
zu Falle jekommen is.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.