Path:
Dritter Band Anekdoten

Full text: Dritter Band

320
Trost.
Ein Canarienvogel hatte sich aus seinem Gefangnisse befreit,
und flog aus der Stra�e von Haus zu HauS. Der Besitzer
und mehrere M��igganger folgten dem kleinen gelben Insur-
genten mit Blick und Tritt, lie�en sich vielfach veriren, und
mu�ten endlich doch mit langer Nase abziehen, da er einen
k�hnen Flug �ber die Hauser nahm und wahrscheinlich sein
milderes Vaterland zu erreichen hoffte.
Nach einer Stunde klopfte man an die Th�r des ehemali-
gen Canarienvogel-Vesitzers. Derselbe �ffnete, trat heraus und
sah mit freudigem Erstaunen einen schlichten Mann vor sich,
der ein lose zusammengefaltetes Schnupftuch in der Hand hielt,
in welchem sich etwas bewegte.
�Sagen Se mal, um Verjcbung, sind Sie der Mann von
vorher mit den Canaljenvogel? War det Ihrer, der wechje-
fiogen is?"
�Ja wohl, lieber Mann, ja wohl! Haben Sie vielleicht
�"
�Sagen Se mir mal, war et'ne Sie, oder war et'en Hahn?"
�EinHahn, " antwortete der ehemalige Canaricnvogel-Vesitzcr.
�
�So, also en Hahn? Na, denn pa�t sich det charmant!
Sehen Se mal, wcrtherHerr, ick habe hier n�mlich eine Sie.
Nu wollt' ick Ihnen mal fragen, ob Sie vielleicht eine Hecke
etabliren wollten, denn k�nnten Sie mir die Sie abkoftn. Ick
lasse se Ihnen billig."
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.