Path:
Dritter Band Anekdoten

Full text: Dritter Band

317
K�chin. Zum Besten? Idavor beh�te mir der Himmel!
Nee, ick spa�e ja man.
Frau (au�er sich). Verdammtes Mensch, mach' mir nich b�se!
K�chin (ganz gleichg�ltig). Wozuden det noch. Sie scheinen
mir schon etwas b�se zu sind.
Frau. Du wee�t doch, da� De zum Ersten ziehst!
K�chin (die H�nde faltend). Ach, wenn man schon der Iweete
w�re!
Frau. Halt' Sie's Maul sag' ich'.
K�chin. Wozuden? det is mir ja anjewachsen !
Frau (wmhcnd). Bist Du nu ruhig Knochen! oder ich rufe
meinen Mann!
K�chin (achsclzuckcnl). Ja, denn jeht et nur schlecht) jejcn
zehne kann ick mir nich vertheidijen.
Frau Sag' mal, Frie-
derike, hat Dich denn der Satan verf�hrt, da� Du immer das
letzte Wort haben mu�t?
K�chin. Ja, ick habc't von Ihnen jelernt!
Frau (indem sie fortgeht). Geh' zum Deibel?
K�chin (ihr h�hnisch nachrnfcul). Also soll ick wieder bleiben,
Madam?
Vergn�gen.
Ein Berliner, welcher durch das Dorf Steglitz ging, sah
den Wirth eines dortigen Kruges gerade damit besch�ftigt,
einen Knaben ganz erschrecklich durchzupr�geln. Nachdem dies
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.