Path:
Dritter Band Aus dem Tagebuche Berlins

Full text: Dritter Band

301
hier drau�en nich incommandiren, un in de andere den Prinzen
von Preu�en janz alleene mit seinen Sohn.
Ein dritter Herr. Europa wartet auf Ihre Entscheidung
�ber den Adel.
Betrunkener (sprwgt w�thenv auf). Wenn wir noch eenen
Splitter von all die Stammbeeme �brig lassen, denn sind wirAlle
Ochsen! denn haben wir die janze Ieschichte von'n M�rz umsonst
jemacht, denn � denn find wirnich werth, det uns � det uns der
Preu�en-Verein holt! Jesuiten un Adel: futsch, reene futsch,
sonst koofick unsre beede Nationalversammlungen enLutsch beutel.
(Man h�rt lauten Ge,aug: �Was ist des Deutschen Vaterland?") Na NU 00ch
det ewije alte Lied! Iesungen haben wir det schon Anno Toback,
wie de jro�e Pollezei war, un de jro�e Pollezei hat et ruhig mit
anjeh�rt. Det n�tzt nischt nich, jar nischt nich n�tzt et. Wat der
Deutsche nich dhun will,det singt er.Mir schl�fert. (Erlegt sich nieder.)
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.