Path:
Dritter Band Aus dem Tagebuche Berlins

Full text: Dritter Band

269
Iroschen Ield mehr, Vater; Du mu�t mir heute Nachmittag
wieder wat jeben. De Charlotte mu� jleich Zucker von'n Ma-
terjalisten holen.
Der Vater. Det wee� der Deibel! Na, seid er alle an'n
Disch? Halk de Mauler un falt't die H�nde!
Die Mutter. Falt' Deine H�ndekens, so?
Lieschen. Papa, bet'!
Die Mutter. Ja, Vater wird beten. Ede, wirfte jleich
det St�ck Vrod aus de Hand nehmen, un orndtlich zum Ie-
bet sind!
Der Vater (mit gefalteten H�nden).
Wir danken Dir, Herr Iesll Christ,
F�r das, was Du beschieden;
Wer redlich stets und bieder ist,
Den stellst Du auch zufrieden;
Thu'ft Speise und Getr�nk' ihm weih'n,
Und l��t ihm Alles wohljedeih'n.
Ein Leib und eine Seele.
K. H�r' mal, Stipper, wie ick h�re, bist Du anjetzt ver-
heirath't?
St. Ja, ick habe mir die Nike von de Vude in de Post
stra�e genommen.
K. Die? Herrjee! Die is ooch nich mehr von jestern.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.