Path:
Dritter Band Aus dem Tagebuche Berlins

Full text: Dritter Band

247
Finger breit
�Von Gottes Wegen ab,
�Von Gottes Wegen ab."
Los darin, Bengel, bei den Schl�chter, un seh' zu, wat De
kriegst.
�Dann wirst du wie auf gr�ner Au
�Durch's Erdenleben geh'n;
�Dann �
Ein Tenor. Na, det la�t De sind, dummer Schafskopp!
Ein Bariton. Wenn De sto�t, stech ich Dir 'ne Bremse.
(Er holt mit der Hand au�).
F�hrer (auf sie losfahrend). Na, wat is hier wieder los!
Ruhig, verfluchte Vengels
�
Kannst du ohne Furcht und Graun
�Dem Tod in's Auge seh'n,
�Dem Tod
�
(Zu dem Sammler.) Infamige Kr�te, wirft Du die Leberwurst
�ich anknabbern! Ileich gibfte her, Iierschlunk!
�Dem B�sewicht wird Alles schwer.
�Gr thue, was �
Wat stechst Du da in, Reeseler? Mach' mal de H�nde uf!
Ein Tenorist. Det find sechs Dreier, die mir da drin
ein Mann f�r mir alleene jeschenkt hat.
F�hrer. Wat, vor Dir alleene? Willste jleich rausr�cken,
Du Hallunke, Du! Wovor jloobften, det ick mir hier mit
Euch de Ohren voll singe. (Steckt das Geld ein.) Schafskopp!
was er thu';
�Das Laster treibt ihn hin und her,
�Und la�t ihm keine Ruh,
�Und la�t ihm keine Ruh."
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.