Path:
Dritter Band Das Antiken- und Raritäten-Cabinnet

Full text: Dritter Band

172
Mauern verjoldete, ein Trupp spanischer PapiroS aus einem
bl�henden Rosinen- und Mandeln-Walde. Diese schrecklichen
R�uber entf�hrten meine holde, innig geliebte Pieren�e Ines
de Caftrollo Quersequatschka Salpetrino Clotilda Mondkalbi.
ES sehen und mich mit meinen Cortes auf sie losst�rzen, war
das Werk einer halben Stunde! Meiner Sinne kaum noch
Lchrjunge, jeschweige Meister, rei�e ich meine scharfgeladene
Cazschoweika aus dem Hafter und schmettere sie dem Anf�hrer
der spanischen Papiros mitten durch den linken Ellbogen, wo-
durch dieser den Z�gel und das Ueberjewicht verlor und sojleich
siel, und kaum war der Anf�hrer der Papiros jefallen, so
fielen sie Alle, welches einen ersch�tternden Eindruck auf Europa
machte. Aber ach, wir hatten uns verrechnet. Nicht alle
PapiroS hatten wir besiegt; sieben bis neune von ihnen waren
inzwischen zur Ieldfuhre jesprengt, und hatten den Kutscher
mit zwei Pistolen jezwungen, im Ialopp davon zu jagen, und
das Ield in's feindliche Lager zu bringen. Fort mit Schaden!
riefen die R�uber, und waren unsern Augen auf immer ent-
schwunden. Meine schreckliche Strafe, meine furchtbare Lage
�berdenkend, lag ich bewu�tlos neben meiner jeliebten Pierin�e.
Dann fa�te ich mir, bald darauf auch meine Ines de Castrollo
Quersequatschka Salpetrino Clotilda Mondkalbi, setzte ihr vorne
auf meinen andalusischen Appelschimmel, mir selbst hinter ihr,
umschlang sie mit beiden Armen, und ritt janz schnell durch
Spanien, lie� mir eiligst �ber die Meerenge Dolores Serral
setzen, und ruhte nicht eher, als bis ich bei Iibraltars war.
Hier war ich sicher, ich kannte diese Leute, und wollte mit der
Pierin�e bei ihnen logiren. Weh' mir, als ich sie zu mir
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.