Path:
Dritter Band Die Berliner Gewerbe-Ausstellung

Full text: Dritter Band

118
l844! Man wird sich in Vaiern freuen, wie schnell die gute
Saat aufgeht.
Commerzienrath Vrettkopf. Es geh�rt doch auch
Enthusiasmus dazu, solche Kirche wie den Magdeburger Dom
in Holz wiederzugeben.
Di-. Tinte. Ja, ein unbegreiflicher Enthusiasmus! So
viele Jahre an einem unn�tzen Kunstwerke zu arbeiten! Ich
hab'S mir genau besehen: es fehlt Nichts, als da� Menschen
in der Kirche w�ren. Auch der historische Sch�fer
�
fr�her
war der Dom katholisch � mit seinen Hunden ist da; der
Ochse guckt oben heraus, die Ungeheuer springen auS der Kirche
hervor, kurz, es ist keine der kleinsten Verzierungen vergessen.
Piefke. Hier sind von den Friseuren Puppen ausgestellt:
mit der verungl�ckten Nachahmung des gro�en Fritzen macht
uns aber Einer der Herren einen Zopp. Sonst Hab' ich Nichts
gegen die Locken, Touren und Per�cken einzuwenden. Per�cken
sind ein wichtiger Artikel jeworden, seitdem sich die Partheien
in den Haaren liejen; seitdem man kein jutes Haar mehr am
Nebenmenschen l��t, und man sich vor Wuth �ber die deutsche
Dummheit die Haare ausrauft. Je weniger Sonne, je mehr
Mondschein. Da haben Sie, liebes Wohljeboren, blonde,
braune, wei�e, schwarze und ergraute Per�cken. Hoffentlich
wird die Nation, seitdem ihr die Haare oben ausfallen, sie diese
auf die Z�hne kriegen. (Geht wetter.) Hier sind Schn�rleiber!
Mit diesem Artikel befass ich mich nicht jern, wenn er zur Be-
trachtung ausjeftellt iS. Diese und andere UM�res �e kai-is
sind mir �berhaupt zuwider. Was keine Dame nennen mag,
gibt sie jetzt �ffentlich f�r gr��er auS, als es wirklich ist. Ist
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.