Path:
Zweiter Band Herrn Rentier Buffey's schönster Tag

Full text: Zweiter Band

92
vor R�hrung etwa� unsicher u� die Tafel herum zu� Regiftrator Pike, und mn-
armt diesen.) DeS verje�' ich Dir nich, Pike !
Friedrich. Herr Flitter, Fr�ulein Buffey :da is die alte
Frau mit die Kinderschuhe. (Er pr�senrirt ihnen auf einem Teller ein
Paar bunte, sauber gearbeitete Kinderschuhe.) Des is immer uf Hochzei-
ten so.
Flitter. O Nicht doch !�5r gibt Friedrich einen Winl, sich zu ent-
fernen.)
Hulda. Erlaube, lieber Freund, da� ich sie kaufe. Gib
mir Geld, ich bitte!
Flitter. (Thut's und k��t ihr� Hand). Mein s��es Weib!
Registrator Pike. (Leise �ber den Tisch zu Hulda) Vravo,
bravo, sch�ne Braut! Wahrhaftig, Sie haben Herz und Kopf
auf dem rechten Fleck! (Zu Vuffey der neben ihm Platz genommen) Deine
Tochter ist ein Engel ! (zu Hulda, sein Glas ergreifend.) Ich bitte,
Hulda, sto�en Sie mit mir an ; Sie auch , lieber , gl�cklicher
Flitter! � Das Weib soll leben! Pereant die rohen M�nner
und die Gecken !
Vufsey. Darauf sto�' ich auch mit an, (die Gl�ser klingen)
un trinke ans bis auf die letzten Droppen, was man Nagelprobe
nennt. So!.... Un nu steh' ich auf un mache die Runde zu
meine I�fte; des mu� ich als Brautvater. (Indem er geh�) Ne, so
so selig bin ich inmeinen janzen Leben noch nich jewesen; ich
m�chte alle Dage D�chter verheirathen, alle Dage! (F�r sich.)
Ich mu� eijentlich �berall was Iescheidtes sagen , aber es wird
nich jehen; der Wein is mir en biSken zu Kopf jestiejen, des is
richtig, deS is nicht zu leugnen, deS f�hs ich!Aber des schad't
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.