Path:
Zweiter Band Herrn Rentier Buffey's schönster Tag

Full text: Zweiter Band

72
man't in'n Oogenblick ruinirt haben will. Ick wer Dir k�nftig
alte Kleeder koofen, villeicht wachste die wieder neu. Jetzt jeh'
wieder hlntel , un bereite Dir uf unsere Hochzeit vor! Wenn't
nachher so weit is, denn f�hrste mit mir in meine Kirche nach de
Kutsche ..... Kutsche in de Kirche . . na des is ejal!
Vor der Hausth�r.
Vroschling. Fritze, ick sage Dir, Du mu�t Dir jeirrt
haben. Du hast Dir jeirrt, wieDer, der sich mit'sVarbiermesser
inseefte, un mit'n Pinsel de Haare abkratzen wollte. DieHochzeit
wird woll erscht um zw�lwe losgehen, nich um elwe? Du hast
Dir 'ne Stunde zu fr�h verheiratet , Fritze! Anjetzt is et noch
nich beinah halb Elwe, und et sind erscht zwee St�ck Brautjung-
fern anjehupst jekommen. (zu den Frauen) H�r'n Se mal, meine
Damen , wat ick Ihnen sagen wollte: wenn ick mir mal in den
heilijen Ehestand treten lasse, denn sollen Sie Alle meine Braut-
jungfern werden, Alle, wie Sie da sind; wobei ick �berjens en
Ooje zudr�cken will wegen Dieses un Jenes. Wat meenen Se,
wie ick mir in den Mvrthenkranz machen werde, wat? Ich, mit
veilchenblaue Seide, wo? Un in des tugendhafte wei�e Atlaskleed
mit jro�e Puffen un Puketts von Rosen unten rum!Na �ber-
haupt, wer mir kriegt, der kann lachen !
Hanne, (h�hnisch) Ja, des jloob' ich!
Broschling. Nich wahr, Fr�ulein Kaftrolle von Feuer-
heerd? Na, un nu m��ten Sie erst meine Tugend kennen, hurrje
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.