Path:
Zweiter Band Aus dem Tagebuche Berlins

Full text: Zweiter Band

297
Scherbel. Na also!
Me ck. Drinken wirnoch Eenen ?
Scherbel. Meintwejen !Ick bin �rgerlich '.
(Sie gehen nach dem Ladentische.)
Auf der Eisbahn.
Pickel (mit einem Besen in der Hand). Hu '. Allah! Vrrr! Na,
wenn det Fr�hling heute is, denn bin ick 'ne Lerche !
Krempe (die Bahn fegend). Dir friert woll,Pickelken?
Pickel. Ja, ick wee� nich ;mir is wenigstens so, als friert
mir. Aber ick kann mir irren!
Krempe (stillstehend). Aber, Ieseken, wat haste denn vor
Hanschuh an? Wie kannfte denn mit solche dicke Faufthanschuh
jehen? Det steht ja jrade auS, als friert Dir!
Pickel. Schaafskopp, det sind ja keene Handschuhe, det sind
ja meine H�nde.
Krempe. Ach so? Na, denn rath' ick Dir, bestell' Dir en
paar Neue, denn mit die kannste doch nich mehr jehen.
Pickel. Du, Krempe, wee�te denn, worum sich dieDamens
so jerne Piekschlitten fahren lassen?
Krempe. Na, worumden?
Pickel. Weil immer een Mann hinter ihnen herlooft.
Krempe. Det war 'ne scharffinnige Bemerkung !Ick wer'
mal jetzt ooch scharfsinnig werden. Sage mir mal, wee�t Du,
worum die Eheleute bei't Schlittenfahren janzinOrdnung bleiben ?
��
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.