Path:
Zweiter Band Der Schützenplatz

Full text: Zweiter Band

281
H�ren Se mal, Herr Wirth, Sie da, Sie haben sich woll jef�l-
ligst verh�rt? Ick habe mir nich Warmbier bestellt, da� fehlte
mir noch bei dieHiye, Wei�bier Hab' ick bestellt !! Un nu
jeben Se mir den Soff hier !Kosten Se mal, wenn Se Courage
haben !Das schmeckt jrade wie Waffer, wo Kartoffeln drinn ge-
kocht sind.
Neelig. (Der inzwischen vom Bier gekostet) Es ist in der That sehr
jeschmacklos , so da� es keineswegs als Erfrischung sich bedienen
k�nnte, und hat ein sehr mattes Temperament.
Wirth. Die unab�nderliche Witterung entschuldigt dieses
Bier, da es, in seiner Putellje eingeklemmt, zu schwach ist, jejen
die Elemente zu k�mpfen. Auch ist keine Regel ohne Ausnahme.
Mein Vier ist in der Regel das beste, was die europ�ischen Keller
liefern, aber heute ist es eine Ausnahme. Sie d�rfen es mirdurch-
aus nicht als meine Schuld anrechnen , sondern als ein Unjl�ck
f�r Sie, da� Sie jrade an dem Tage von meinen Vier kriejen,
an welchen es eine Ausnahme ist. Mit aufrichtijem Verjn�gen
w�rde ich Ihnen f�r Ield eine andere Putellje entproppen und
�berliefern, wenn ichIhnen nicht bevorworten m��te, da� es mit
dem bereits jekosteten von einer und derselben Dualit�t ist.
P o te. (W�Henb mit der Faust auf den Tisch schlagend) Nanu soll
mir aber een Mensch sagen, wat ne Sache is!! Also NU ick hier
rausgekeucht bin,bei diese schauderhafte Hitze in'n Schatten von
de Iunkerstra�e �ber'n Schlo�platz hierherjeschleppt mir
habe, blos damit meine Frau w�rfeln kann, un nu ick
meine letzte Lebenshoffnung uf 'ne Wei�e jesetzt habe, nu des
Vier drinken? Ida soll ja jleich ein heilijeS
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.