Path:
Zweiter Band Der ächte Nante

Full text: Zweiter Band

227
Man sollt's kaum glauben! Doch eS scheint,
Das dieser Mann eS ehrlich meint.
(W�hrend de� Liedes haben die G�ste den Brcnwtweinfiascken tapfer zugesprochen,
besonders Nan te. Er turkelt auf den Wirth zu und spricht mit schwerer Zunge.
Die Andern sehen sich und spielen Karten.)
Nante.
Hoffmann, ick wer' Dir wat sagen, sagen wer ick Dir wat !
Ho ffmann.
Na, des wird was Iescheidts sind, was Du mir jetzt sagen
wirscht.
Nante.
Kerrel, wenn ick Dir wat sagen will,da mu�t Du sehr uf.
passen, mu�t Du! Wenn ick spreche, da mu�t Du 'ne Molle
unterhalten , damit Dir keen Wort verloren jeht. Eenc Molle!
Des mu�t Du! Hoffmann, mir is jetzt sehr klug zu Muthe,
mir is sehr philosoffirerich, is mir, da kannst Du wat lernen.
Du bist ein Mensch , Hoffmann, des bist Du, des freut mir!
Ein Mensch , des is immer � ein Mensch , un wenn er auch
ein Thier is, des schadt nischt, er is doch kein Dchsc nich !Ick
sage Dir, ein Mensch hat seinen nat�rlichen Verstand , un Der
is mehr werth, mehr werth als alle Unneverset�t , als alle Stu-
direrrirerei! Wenn ick ooch man blos ein Eckensteher bin, des
schadt nischt, Hoffmann !Derowejen bin ick doch eben so jut ein
Mensch wie der Kaiser von Fez un Marokko un von China un
von Pankow un von wat De willst!Ick �berseh' se Dir alle,
�berseh' ick se Dir! Ick wce�, de� zwee mal zwee Viere is, un
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.