Path:
Zweiter Band Briefe

Full text: Zweiter Band

191
uf de flache Hand wachren, un det ick unter meine blumenteppe
ooch en Duchboom habe, wo ick mir man immer so 3^2 Elle
abplicken kann? Die 3 leibrecke haben ihnen doch alle 3 jepast,
un vor Ihnen ein passenden Staht zu machen, des is mi�lich,
weil ihre Constizion zu prei�sch is, sie verstehen Mir?
Ich habe noch 5 St�ck unjezogene Kinder, Herr Von, un 3
davon sind dod, aber det schat Nischt! die �berjen wollen Auch
Leben, un imUeberjen is 1Schneider auch einMensch, un meine
Frau auch, un de Wirdschaft kost Je ld! Un villeicht meer
Mensch wie einer mit 3 jepumpte Leibrecke, der ein �hrlichen un
rethlichen Virjer dadrum betr�ben will! Un der sich den jan-
zen Dag rum dreibt un meinen Schweis versauft !!
Ich bin erhitzt, Herr Adliger, denn ein Schneider hat Auch
jalle un sie dreiben es zu weid, bedenken Sie, wovor die Ier�chte
w�ren ? ?? Dieses sind 3 Fragezeichen un wann ich Sie mache,
so wollen Sie was bedeiten !
IdeS wer ja noch scheener, 3 Leibrecke! Einer mit ehmal-
gierte Kneppe!Is daS ein Betragen vor 1Menschen , der unter
die Freiwilljen jedient hat als Vaterlanzvertheiger inFrieden !
Wie?
Oder haben sie etwa nich unter dieFreiwilljen dienen mi�en !
sie jlauben woll,ich wei� Es nicht, o!Pfffuy!scheemen sie sich
was, ein verjangener Millitheer!Is das noch derzu eine Be-
handlung , vorjeftern habe Ich meinen Burschen zu sie jeschickt,
da lassen sie Mir sagen � als Adlijer!sie weren nich zu Hause,
jestern habe ich Sie den Bengel wieder zujeschickt, da saachten
sie, Sie hetten Nischt un dabei bestellten sie noch 1Compelment,
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.