Path:
Zweiter Band Briefe

Full text: Zweiter Band

189
nischt. Sage't aber keenen Andern wieder, et soll Ieheimni�
bleiben.
Bei Posematzky's drau�en haben se sich neulich so jekiyelt,
det mancher wie'n Vlutijelaussah, un de Nacht unruhig jedreemt
hat. Eener von de Choristen, Denohr, der immer det Donners-
tags mit meine Liebste hinjeht, hat et mir erz�hlt. Neulich war
ick ooch in de Thiermenajeerie vor't Vranneburjerne , mit meine
Liebste un einen Koofmann , der vor uns Vcede bezahlte uf den
zweeten Platz. Potz Dausend, die Thiere hettste mal sehen sollen,
wie se zu essrn kriegten. Der L�we hat doch so jebr�llt, det ick
orndtlich en Schreck knechte, un wie ick mir umdrehe, hat meine
Liebste ooch sonnen Schreck jekricht, det se jrade mit ihren Mund
uf den Koofmann seinen fiel. Wenn 'n Anderer bei is, denn bin
ick ihr Kuhseng; un denn �stemiert se mir nich viel, aberwennick
alleene bei ihr bin, denn schickt se mir fort, wat se vorI�nge hat,
un denn mu� ick ihre Mutter Waffer rufholen, u. s. w. Un det
schlag' ick denn ooch nich ab, weil ick ihr jut bin. Ne aber det
war'n jettlicher Witz mit det Vieh in die Menajeerie! H�ltst mal
sehen sollen, die Menge Affm un B�ren und Fire un Pampajeis
un wer wee� wat noch. Ein jro�es Thier, det kannt ick nich, un
habe'r ooch verjessen ; et schien mir ein wilder Ochse zu sind.
Der ich bin Dein Freund
Robert Kienlitze,
Schleife, 2 Treppen hoch, Nummer 7, ant Wasser
linker Hand jleich rechts, wenn man vorne rum
uf'n Hof jrade zu.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.