Path:
Zweiter Band Briefe

Full text: Zweiter Band

186
BriefeineS B�ckergesellen, der bei demK�nigsft�d-
ter Theater als Komiker engagirt werden wollte.
Herr Direktor !
Euer Wohlgeboren !
Noch bin ich Keiner, Aber ich mechte, weil mich viel dran
liecht, gern einer sind. Ich bin immer luftig, auch ist meine Lust
ganz nach ihren Wunsch, denn Sie w�nschen sich welche, und ich
M�chte gern Einer werden. Ich bin von ekem^clier geburt, denn
mein Vater war ein unverheirater Apteekergeselle , der mir aber
so erzoch, wie eine Mutter, die zu fr�h f�r mir starb, Weshalb
ich gewi� B�ckergeselle wurde.
�
Sechs Jahr war ich stehend in Condizion und ging erst in's
siebente Jahr , weil in Hamburg ein Fetter von mir logirte,der
mir kaum gesehen Hatte, als er sogleich starb. Dieses Ungl�ck
hat indessen , auf mir als Komieker keinen Einflu� jehabt. Ich
war nun zwanzig Jahr, und schon eine unversorchte Weife, wel-
ches Sehr Betriebt f�r mich wahr; doch weil meine Natur viele
lustige Temperamente hat , ging ich auf ein Schiff �ber den See
nach England , und da war mein Schicksal erst recht gebacken.
Ohne mir Selber hatte ich keinen in England, wo man noch da-
zu damals engelsch sprach und mir nicht begreifen Konnte , wie
ich ihn nicht. Nat�rlich konnte ich mir da nicht lange unterhal-
ten, und wurdeBettler aus reinen Mangel an Das notwendigste.
Darum bin ich nicht lange dagewesen, man lie� mir auch richtig
Fort , trotzdem war ich Immer lustig,und wieder in der See,
Arm von Weltmeer. Aber das Schicksal verfolgte mir; einen so
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.