Path:
Zweiter Band Briefe

Full text: Zweiter Band

185
hafter Mensch. Sie sind auch sehr oft aufgelegt, wie ick bemerkt
habe, also warum wollten wirnicht? Meine Herrschaft, vonDer
�bergens auch noch Manches nebenher abf�llt, braucht eineK�chin,
und da sich oas grade trifft,da� Sie eine Sind, so tr�fe sich das
pr�chtig. Denn wenn , da� cs sich macht , da� Sie erst meine
Frau sind, sollen Sie kein M�dchen f�r Alles mehr sein; es
w�re mir wenigstens als Iatte nicht lieb. Sie sollen nur eine
Kutscherin sein und als Nebenverdienst unsere Herrschaft kochen.
Doch zur Cache !
Da� ein Kutscher ein anst�ndiger Mensch ist, das werden
Sie wissen, denn geh�rt- er auch zu den Domusstieken, so geht
mir doch die Herrschast wenig an , weil ich blos auf den Bock
sitze , und ihr fahre. Im Nebergen besch�ftige ich mir blos mit
meine vierPferde, un kommen Sie nun noch dazu, so habe icheine
Frau, und wei�, wenn Sie nicht kocht, wo ich die Stunden mei-
nes Mu�es verbringen kann. Wenn Sie die Ehre h�tten , mir
n�her zu k�nnen, w�rden Sie sich nicht besinnen.
Ans diesen Antrag eines eben so offenen wie r�thlichen Man-
nes erwarte ich baldigte, herzliche Antwort, wo m�glich voll
R�hrung. Ein bescheidenes Loos aber zufrieden! Ich verbleibe
in sch�ner Hoffnung Ihr
treuer
Iosehhus Demel,
herrschaftlicher Kutscher allhier.
Po8t5ckll^ip6uum.
Ewige Liebe und Treue !
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.