Path:
Zweiter Band Ein angenehmer Whistspieler

Full text: Zweiter Band

176
Kiese ling. Immer wer fragt? da brauchen Se jar
nich zu fragen.
Volle. (Die Karten mischend) Dummer Witz!
Kieseling. (Zum Mark�r) Markeer , bringen Ee mir mal
'ne Butterstulle, mit Schinken belogen.
Volle. (Gibt au�erordentlich langsam) Nu wer' ick woll wieder
Karten kriejcn !Det wee� ich schon vorher. Wenn ick Karten
jebe , denn wee� ick, wat de Klocke jeschlagen hat. Det Karten-
jcben Hab ick nich los. Darin Hab' ick viel Aehnlichkeit mit
unfern K�....
Kiesel ing. (Unterbricht ihn) Na h�ren Sc mal aber: eilen
Se en bisken mit Ihr Ieben f Ich verreise des andre Monat,
un ich m�chte jerne, de� der Robber bis dahin auskommt.
Volle. Ick werde jeben, wie't mir jef�llt! Ick habe keene
Dampfmaschine in de H�nde! Nanu wee� ick nich, wer die
Karte kriegt. Nu mu� ick wieder zahlen !Klobig Neine , Pose-
berg Neine ,Kieseling Achte z Sie kriejen se. So! Na ick bin je-
spannt, wat ick wieder vor Karten habe! Denn wenn ick jede,
det wee� ick schon, denn bin ick immer in alle drei Farben re-
nonce, UN habe keen Atout. (Er wirft einen Blick �ber seine Karten,
und dann diese auf den Tisch) Ne det sind >enn doch wahrhaftig Kar-
ten wie vor'n dummen Jungen !
Kieseling. Nu heben Se se mal wieder uf; vielleicht
sind se jetzt besser jeworden.
Volle. (Nimmt seine Karten) Ach, ick habe Ihnen schon mal
jesagt , Sie sollen Ihre dummen Witze lassen !(Nach einer kurzen
Pause) Nebcrjens, janz so schlecht sind se nich, wie't in ersten
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.