Path:
Zweiter Band Die Hökerin

Full text: Zweiter Band

156
Die Frau. (Besieht d� Birnen) Sechs Dreier?
H�kerin. Wie, ick habe woll nich recht verstanden? Sechs
Dreier, wie? Oder war'nt man f�nfe?
Die Frau. Na mehr sind doch die Birnen nich werth !
H�kerin. Nich? I,is nich m�glich! Ne wat Sie vorn
Ueberblick haben, det Sie so jnau wissen, wat de Sechsdreier-
Virnen kosten !Ijunge Frau , � sind Sie nich de olle (alte)
M�llern? Wo wohnen Se'n in de Woche, ick m�chte Ihnen
mal det Sonntags besuchen? Un wenn Sie mal inmeine Irgend
wieder kommen, denn haben Se doch de Jute un jehenSe vorbei.
Oder besuchen Se mir morgen fr�h um Punkte Elwe, denn bin
ick nich zu Hause. Aber kommen Se ja nich fr�her, sonst riskiren
Se, det ich noch zu Hause bin, un Ihnen rausschmei�e. Soll ick
Ihnen de Birnen vor Sechs Dreier vielleicht noch in 'n Stempel-
bogen inwickeln un zu Hause schicken? Wie? Ieh' Se jo,
jeh' Se !
Ein junger Mann. (Geht vor�ber und lacht) Das ist recht)
schimpf' Sie t�chtig !
H�kerin. Iis Er ooch da? Is Er ooch da, Herr von
ffenschwanz !Wo hat Em denn der Deibel Widder herjef�hrt,
er schwinds�chtiger Ellenreiter mit de steifen Iaromire an de hoh-
lenKalbsbacken? Wat meent Er, Er jr�nschn�blijcrTietkendreher
mit de jewichste Neune an't Ohr ick soll schimpfen? Loos Er
doch ja, Er milcherner Heringsfaberkante, un halt' Er sich im
Rennen de ausgespreizte Hand vor't Iesichte, damit die Leute
jlooben, Er kann bis F�nfe z�hlen, Er Schafskopp !Stehl' Er
doch seinen H5rrn en Centner Zuckerkante und stopp' Or sich des
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.