Path:
Zweiter Band Die Hökerin

Full text: Zweiter Band

154
H�kerin. (Mi�t, nimmt das Geld in Empfang und sch�ttet die Fr�chte
in die Mccktasche des H�user�) Leben Se wohl, junger Herr!(Ihr Oe-
mechl l��t sich sehen) Na da biste ja ? Kommste endlich ? Wo haft'n
Dir wieder rumjedrieben ?
Der Gemahl. �5m wenig trunken) Als icke?
H�kerin. Schonst wieder bei Moeweffen jewesen un je-
soffen, he^
Der Gemahl. Det hatt einige Vermuthungen f�r sich
H�kerin. Du verdammter Saufaus !Du wirscht noch mal
Deine janze Familie versaufen! Hab' ick Em nich gesagt, er soll
mal nach de Iertraudtenbr�cke jehen und h�ren, wat de Vorsch-
dorfer kosten? wie? Daweile geht er janz ruhig zu Moe-
wessen !
Der G em a hl. Ick bin mir ein Visken um gegangen , det
is wahr. Ick wer alleweile nach de Vorschdorfer jehen.
H�kerin. Komm' mal her ,Du ordin�rer L�derjahn , ick
wer' Dir mal 'ne Bremse stechen.
Der Gemahl. (Schwankt n�her) Du wirscht doch nich?
H�kerin. O b ick werde ! (Sie reicht ihm eine ausdrucksvolle Ohr-
feige) So, det haste verdient !
Der Gemahl. (ImFortgehen f�r sich murmelnd) Immer UN ewig
Keile! Det wird ooch wenig helfen. Det schl�gt bei mir nich
mehr an. An de Iertraudtenbr�cke, da iS en Keller, wo Vrode-
macher immer sitzt un fr�hst�ckt. Da wer' ick doch jeh�rig rin-
fallen in den Kellerz derKerrel is mir noch vor'nIroschen schul-
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.