Path:
Zweiter Band Die Sandbuben

Full text: Zweiter Band

147
�Des is nat�rlich, weil ich keen Wort von Ihnen verlieren
will,un nich jenug f�r Ihre Sch�nheit finden kann."
,,F�r Ihre Sch�nheit find' ich jleich im Moment des
Wort: Fledermaus!"
�Richtig! Sie find deS Licht, um deS ich schw�rme, aber
blos um vom Talg zu naschen."
�Ierathen Se mir man nich in de Haare!"
,,Wo? Ick bin ja nich b�se uf Ihnen! Ick m�chte lieber Ihr
Haar selbst sind!"
,,Worum?"
�Denn w�rden Sie mir locken un streicheln."
,,Ne, ick lie�e Ihnen abschneiden."
,,Ick wachse immer wieder."
�Denn la�' ich mir k�pfen !"
�Lassen Se sich lieber herzen!"
�Sie sind en Narr!"
�N�rrisch vor Liebe."
�Ift'ndes Allens Ihr Ernst, oder machen Se dumm
Zeug?"
�IGoott bewahre, wo wer' ich mir denn unterstehen, mit
Ihnen, schone Mamsell, dumm Zeug zu machen. Seit ich Ih-
nen jesehen habc , is aller Spa� mit mir zu Ende. Sie sollen
mein Iott sein, un ich willIhnen ewig uf de Zunge haben, wie'n
Pietiste.
�Wenn's doch sind mu�, denn haben Sie mir lieber ewig
uf's Herz , wie'n ehrlicher Mensch. Un nu bringen Se noch die
dritte Molle ruf, un hier is Ihr Ield un noch en Sechser Bier-
7*
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.