Path:
Zweiter Band Die Sandbuben

Full text: Zweiter Band

142
w��'t ick nich, w o er jut find sollte !Ick sage Ihnen, Fr�ulein,
von unfern Sand nehmen Minister. Sie k�nnen sich wolldenken,
wat in die Voreau'S hier in Preu�en verbraucht wird, um die
Sachen drocken zu machen , die jeschrieben sind , denn sie m�ssen
berechen , det Allens Vier Mal jeschrieben wird. Sie k�nnen det
nich so wissen, Fr�ulein, denn Sie sind Kochen un haben nich
mit de Voreau's zu dhun, aber ick sage Ihnen, ick, als Handels-
mensch, bin schon wenigstens siebzehn Mal, uf Nr. 1, det Erste
inPreu�en, un uf de heilijeZahl 3 vorgewesen. *)
,,Schwadronire nich so viel. Seh' Dir den Sand an, da iS
noch en Rest, ob da nich Steener drin sind."
Fritz geht hin und untersucht die Waare. ,,Ne!"
,,Ne?" fragt die K�chin unwillig.
,,Ne!" wiederholt der Sandh�'ndler. ,,Da sind keene
Steener mang den Sand, da is Sand mang de Steener!
Aber die Waare wollen Se vou mir gekooft haben? VonFritze
un Peters Erben? Die Steener? Ne h�r'n Se mal, Fr�ulein,
so ordin�r sind wir nich, det wir eine Steinhandlung h�tten.
Wir machen blos in Sand, und ick bin Reisender, und mein
Achsaucier is Sch�ps von's Komptor uf de Stra�e eine Treppe
hoch, vorne in Wagen, jrade hinterS Pferd. Ne h�r'n Se mal,
det sind ja Steener, wahrhaftig, da kann man ja Iranitschaa-
len draus machen lassen!"
) Molkenmarkt Nr. 1ist die Polizei, Nr. 3 das Criminalgericht.
D. V.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.