Path:
Volume Heft 6

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 46.2012 (Rights reserved)

Themen Bibliotheken 504 Bibliotheksdienst 46. Jg. (2012), H. 6 de. Bis heute ist es aber nicht gelungen, diese Systeme zu decodieren. Möglich werden kann das erst durch die Analyse sehr großer Mengen von Provenienzein- trägen und Buchmarkierungen. Eben dasselbe gilt für die Ermittlung derjenigen Bibliotheken, deren Fremdsignaturen wir in unseren Beständen finden. In all unseren so verschiedenartigen Rechercheprojekten sind Recherchen durch- geführt worden, zu Opfern, Tätern, Institutionen, aber auch zu Personen, die sich schließlich als unverdächtig erwiesen haben, die ihre Bibliotheken ohne jeden Verfolgungsdruck veräußert haben. Wenn wir diese Ergebnisse zusammentragen würden, hätten wir auf Anhieb einen gewaltigen Grundstock von Personendaten und Bilddateien beisammen, der die Arbeit innerhalb weniger Wochen um Jahr- zehnte voranbringen würde. In der Kybernetik versteht man das Internet und seine Informationsinfrastruk- tur als einen Superorganismus, der dem Aggregieren menschlicher Intelligenz dient; hier können auch die denkbar komplexesten Informationen sehr schnell strukturiert, koordiniert und summiert werden; die kollektive Intelligenz und das kollektive Wissen sind dem Individuum oftmals um ein Vielfaches überlegen. Am Wikipedia-Artikel „Kybernetik“ zum Beispiel haben allein seit November 2010 vier- unddreißig Fachleute mitgeschrieben. Und mit vierunddreißig Fachleuten, die an einem Strang zögen, ließen sich schließlich vielleicht auch die Rechtsnachfolger/ -innen von Reisel Horowitz ermitteln. Aber die verschiedenen virtuellen Sackkarren, die wir in unserer Provenienz- forschung Queequeg 1.0 verwenden, sind noch nicht einmal miteinander kom- patibel. Sie sind auf differenten Datenbank-Architekturen und nicht miteinander harmonierenden Betriebssystemen aufgebaut. Erneut winkt man uns aus Babylon zu – während wir alle nebeneinander herlaufen, jeder von uns mit seinem Seesack und einer Sackkarre auf den Schultern. Ich auch! Zur Erleichterung von Transportarbeiten größeren Ausmaßes hat man vor ein paar Jahrtausenden schon Rad und Wagen erfunden. Das Prinzip hat sich bewährt. Mit Verlaub: Wäre es nicht langsam an der Zeit, aus dieser Tatsache zu lernen?
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.