Path:
Volume Heft 5

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 46.2012 (Rights reserved)

Themen Erschließung 396 Bibliotheksdienst 46. Jg. (2012), H. 5 Zweitens. In der bibliothekarischen Literatur wird die Buchaufstellung traditionell als Form der Sacherschließung begriffen.20 Dies hat historische Gründe, denn die systematische Aufstellung ist in der Geschichte der Wissensorganisation die ers- te Form der inhaltlichen Ordnung der Medien, lange vor der Erfindung des so- genannten „Sachkatalogs“.21 Da heute aber die systematische Aufstellung in der Regel über Systemstellen einer Klassifikation organisiert wird, lässt sich jede Ko- ordinate im Raum der Bibliothek in eine solche Systemstelle „übersetzen“. Daher ist es unnötig, den Aspekt der Aufstellung in einer zeitgemäßen Definition der Sacherschließung gesondert zu berücksichtigen. Drittens. Löst man sich einmal von der Vorstellung, dass ausschließlich eine be- stimmte Form der bibliothekarischen Tätigkeit erst Sacherschließung erzeugt, dann kommt man schnell auf die – ins andere Extrem verfallende – Idee, Medien würden an vielen Orten, bei vielen Gelegenheiten inhaltlich erschlossen. Bei- spielsweise gewähren im Radio gesendete Rezensionen Hörern Orientierung über den Medieninhalt, ebenso wie Anzeigen in Zeitungen und Klappentexte auf dem Buchumschlag. Systematisch betrachtet, handelt es sich bei diesen auf ein bestimmtes Medium bezogenen Drumherum-Texten um „Paratexte“, wie der französische Literaturwissenschaftler Gérard Genette sie genannt hat.22 Es würde deutlich zu weit führen, würde man die Klasse der Paratexte in ihrer Gesamtheit als Erschließung betrachten, zumal sie keine rechte Grenze hat. Ihre Gemeinsamkeit ist, dass Paratexte stets auf den Ausgangstext bezogen sind, zu dem sie Paratexte sind. Auch Gespräche über ein Medium oder Bemerkungen darüber in einem Brief zählen daher für Genette zur Klasse der Paratexte.23 Dieses letzte Beispiel macht schon deutlich, dass als Erschließung nur zählen sollte, was auch als Erschließung präsentiert wird, und das hängt davon ab, wo und in welcher Form etwas prä- sentiert wird. Der bibliothekarische Ort solcher Präsentation ist stets der Katalog, denn nur hier können Nutzer „mit thematischem Interesse“ gezielt nach Medien suchen in der Hoffnung, auch gleich Zugang zum Medium zu erhalten. Inhaltsbe- zogene Paratexte wirken daher nur dann als bibliothekarische Sacherschließung, wenn sie als Kataloganreicherung Eingang in den Katalog gefunden haben. Viertens. Die Definition scheint in der Festlegung auf das thematische Interesse des Katalognutzers eine überflüssige Bestimmung zu enthalten. Schließlich ge- währt beispielsweise das Element Schlagwortfolge eines Katalogeintrags Orien- tierung über den Medieninhalt ganz unabhängig davon, mit welchem Suchinter- esse der Katalogeintrag aufgerufen wurde. Sollte man daher die Definition nicht schlanker formulieren, indem man auf diesen Passus verzichtet? Die Antwort ist: 20 Vgl. die in Fn. 7 zitierte Bemerkung bei Umlauf, Grundkurs. 21 Vgl. etwa Jochum, Uwe, Kleine Bibliotheksgeschichte. Stuttgart 1993, 136f. 22 Genette, Gérard, Paratexte. Das Buch vom Beiwerk des Buches, Frankfurt/Main 1989. 23 Ebd., 328ff., 354ff
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.