Path:
Volume Heft 5

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 46.2012 (Rights reserved)

Themen Ausland 350 Bibliotheksdienst 46. Jg. (2012), H. 5 Eingang zur Hauptbücherei Wien am Urban-Loritz-Platz gesetzt, dass möglichst viele Menschen leicht und schnell dorthin gelangen kön- nen. Es sollte eine urbane Schnittstelle, ein zentraler Verkehrsknotenpunkt mitten in Wien werden und die Zugänglichkeit so einfach wie noch nie sein. Die Wahl fiel auf den Urban-Loritz-Platz, der zwischen den beiden Fahrbahnen des sog. Gür- tels, einer sechsspurigen Straße, und der U-Bahnstation der Burggasse-Stadthalle liegt und damit zum absoluten Verkehrsknotenpunkt in Wien gehört: „Aufgrund der günstigen Lage kann man die Hauptbücherei von jedem Ort der Stadt inner- halb einer Stunde mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen“3. Der eigentliche Clou des vom Architekten Ernst Mayr entworfenen Gebäudes ist, dass die Haupt- bücherei und die U-Bahnstation eine gemeinsame Eingangshalle haben und man vom Bahnsteig aus bequem die Treppe direkt bis zur Bibliothek nehmen kann, um dann mit der Rolltreppe in die Bibliothek zu fahren. Oder man nimmt vom Bahnsteig aus den Fahrstuhl, der einen nicht nur in die Eingangshalle der U-Bahn, 3 Christian Jahl: Die Hauptbücherei – Ein neues Bibliotheksgefühl für Wien. In: PERSPEKTIVEN. Büchereien Wien – Multiversum für alle. Wien: H. 4/5 (2011), S. 84. Der Gürtel ist die meist befahrenste Straße in Wien und verbindet die Innenbezirke mit den Außenbezirken. Hinzu kommen die Straßenbahnlinien, die direkt über den Urban-Loritz-Platz fahren, sowie die U-Bahnlinie 6. Laut den Wiener Linien, den öffentlichen Verkehrsbetrieben in Wien, kommen täglich zwischen 70.000 und 100.000 Menschen dort vorbei. Nicht zu vergessen ist zudem die riesige Shopping- Mall, die Lugner-City, die durch einen Übergang direkt mit dem Urban-Loritz-Platz verbunden ist.
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.