Path:
Volume Heft 11

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 45.2011 (Rights reserved)

Benutzung Themen Bibliotheksdienst 45. Jg. (2011), H. 11 973 schungseffekt. Beim Überprüfen, welche Bundesländer zu den schwarzen Scha- fen zählen, zeigt sich schnell: diese Gelder sind überall versickert. Wie in Abb. 11a allzu einheitliche ZSS-Preisspitzen Anlass waren, gemeinsame verborgene Sys- temeinflüsse zu vermuten, gibt diese Einheitlichkeit auch hier zu denken und lässt fragen „Warum?“ Offenbar sorgt der einheitlich versickerte Sondermittelfluss als artesische Quelle anderswo für verwandeltes Glück, sei es unter klangvoller Pro- jektbezeichnung, wie in Nordrhein-Westfalen2 oder als Tarnkappe für Haushalts- kürzungen, wie in Hessen3. Dem Leiter der Marburger Universitätsbibliothek gelang es anlässlich der campus- weiten Freischaltung von Online-Zeitschriften trotzdem in einer Pressemitteilung, seinen Unmut über diesen Coup geschickt zu verpacken: „Insgesamt hat das Bibliothekssonderprogramm damit eine Verbreiterung des Angebots der Bibliotheken nicht zuletzt auf dem Gebiet der elektronischen Me- dien und auch einen Modernisierungsschub erbracht. Die Studierenden haben ihre Studienbedingungen ohne Zweifel punktuell verbessert...“ (Presseinforma- tion der Universitätsbibliothek Marburg v. 2.3.1999 ) Man halte sich vor Augen: Die Studierenden streiken, weil nicht nur „punktuell“, sondern flächendeckend zu wenig und veraltete Studienliteratur an ihren Aus- bildungsstätten vorhanden ist. Ihre Klagen werden als berechtigt anerkannt, die unhaltbaren Zustände allseits bestätigt und Abhilfemittel fließen. Diese werden aber geschickt umgelenkt, um stattdessen in nie dagewesener Größenordnung (vgl. die Zusatzmittel-Prozentangaben in den Länder-Diagrammen Abb. 12b-L) technische Ausrüstung zu beschaffen für die bis dato aber erst in bescheidenen Anfängen vorhandenen elektronischen Medien. Erst nachdem die dafür benötig- te Hardware im Hause ist, können in großem Stil elektronische Zeitschriften geor- dert werden. Nach gebührend pressebegleiteter Anschubfinanzierung durch die 2 Die „Digitale Bibliothek NRW“ ist ein gemeinsam mit den Hochschulbibliotheken des Landes erarbeitetes Projekt. Es wird aus dem von Bund und Ländern im März 1998 beschlossenen und für die Verbesserung der Informationsdienstleistung für die Studierenden zweckgebundenen Bibliothekssonderprogramm mit einem Gesamt- volumen von 80 Millionen Mark finanziert. Auf NRW entfallen 17,6 Millionen Mark, nach Worten der Bildungsministerin „wirklich gut angelegtes Geld“. (Pressemitteilung 397/6/98 v. 22.6.1998 des Min. f. Schule, Weiterbildg., Wiss. u. Forschung, Düsseldorf ) 3 Das Bibliothekssonderprogramm des Bundes und der Länder, das auf die Protestaktion der Studenten vom Herbst 1997 zurückgeht, erbringt den hessischen Hochschul- bibliotheken insgesamt 11,3 Mill. DM. Diese auf die Jahre 1998 und 1999 verteilte einmalige Finanzspritze beseitigt keineswegs die schwere Etatkrise der Bibliotheken, sie gleicht noch nicht einmal die Haushaltskürzungen in den beiden Jahren aus. In: Bibliotheksdienst 33 (1999), H. 6, S. 931
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.