Path:
Volume Heft 8/9

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 45.2011 (Rights reserved)

Themen Erschließung 682 Bibliotheksdienst 45. Jg. (2011), H. 8/9 Warum nun hat das Test-Komitee trotz seiner durchaus kritischen Beurteilung eine Implementierung des neuen Regelwerks empfohlen? Dahinter steckt zum einen die Hoffnung, dass die konstatierten Probleme noch gelöst werden können. Hierzu sollen die (im nächsten Abschnitt im Detail vorgestellten) Auflagen dienen. Zum anderen wird darauf verwiesen, dass die Bibliotheken zwingend einen neu- en, besser an das derzeitige und künftige Umfeld angepassten Katalogisierungs- standard brauchen. Stichworte sind hier u.a.: bessere Eignung für Nichtbuchma- terialien, bessere Darstellung von Beziehungen zwischen Entitäten, Nutzbarkeit in einer Linked-data-Umgebung, weniger Anglozentriertheit und leichtere Nach- nutzbarkeit von Metadaten anderer Produzenten (S. 4). Der Test habe gezeigt, dass einige dieser Bedürfnisse von RDA erfüllt werden können. Zum Teil seien freilich die Versprechen größer als die derzeitige Realität: „In some instances, the promise of fulfillment is greater than the reality of what RDA can currently offer“ (S. 5). Es wird also zumindest ein Potenzial in RDA gesehen, das jedoch derzeit noch nicht realisiert ist. Liest man zwischen den Zeilen, so hat die Entscheidung sicher auch etwas damit zu tun, dass es keine Alternative zu RDA zu geben scheint: „The subtext (…) is also the lack of any alternatives mentioned, therefore the library community is seen as being left with the choice of accepting RDA, no matter what the outcomes may be, or staying still“.14 Erhebliche Auflagen für die Einführung von RDA Für eine Einführung der RDA werden neun Auflagen gemacht (S. 3f.). Die drei Na- tionalbibliotheken sollen Ressourcen bereitstellen, um den Fortschritt bei diesen Aktivitäten sicherzustellen, welche nach Einschätzung des Test-Komitees „signifi- cant effort from many in and beyond the library community“ erforden werden (S. 2). Die Auflagen werden hier in deutscher Übersetzung und jeweils mit Angabe des zeitlichen Rahmens wiedergegeben: 1. Die RDA-Regeln umschreiben, und zwar in klarem, eindeutigem, einfachem Englisch (18 Monate) 2. Ein Verfahren für die laufende Pflege von RDA in der Online-Umgebung ein- richten (3 Monate) 3. Die Funktionalitäten des RDA Toolkit verbessern (3 Monate) 4. Vollständige Beispiele für Datensätze in MARC und anderen Erfassungsforma- ten erstellen (6 Monate) 5. Die Fertigstellung des registrierten RDA Element Sets und der Vokabulare be- kannt geben (6 Monate) 6. Glaubwürdigen Fortschritt auf dem Weg zu einem Ersatz für MARC beweisen (18–24 Monate) 14 James Weinheimer in der RDA-List, 15.06.2011, URL: .
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.