Path:
Volume Heft 5

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 45.2011 (Rights reserved)

Aus der BID 394 Bibliotheksdienst 45. Jg. (2011), H. 5 Dieser Frage wurde in fünf Workshops nachgegangen: European policy for public libraries: What will it say, what can it do? New approaches to e-inclusion, technology and content Public libraries building new partnerships for the future Public libraries in an increasingly competitive market Working with communities: social networking, communities of interest and crowd sourcing Dabei wurden von den über 200 Teilnehmern folgende Schlussfolgerungen ge- troffen: • Die Öffentlichen Bibliotheken bieten viel mehr, was in der Öffentlichkeit noch deutlicher gemacht werden muss. • BibliothekarInnen werden eine neue Rolle und Funktion übernehmen müssen, nämlich als Lotse Kunden mit dem Internet vertraut zu machen und ihnen beizu bringen, wie sie das Web nutzen können, um neue Kompetenzen zu erlangen. Dabei stehen die Kunden und deren Fragen im Vordergrund und Blickfeld. • Öffentliche Bibliotheken sollten ihre traditionellen Grenzen überschreiten und neue kooperative Partnerschaften eingehen. Die 19. Vollversammlung findet eingebettet in die FESABID (Spanish Federation of Societies of Archivists, Librarians, Documentalists and Museology) -Konferenz unter dem Titel „One profession, one future?“ in Kooperation mit NAPLE vom 25.–27.5.2011 in Malaga (Spanien) statt. www.eblida.org Lobbying for libraries mit dem monatlichen Newsletter: http://www.eblida.org/index.php?page=eblida-update. 12.3 Bibliothek & Information International (BI-International) (Bericht von Benjamin Blinten; Berichtszeitraum: Jan. – Dez. 2010) Zum 1. April wurde Benjamin Blinten, Bibliotheksleiter am John-F.-Kennedy-Insti- tut für Nordamerikastudien der Freien Universität Berlin, zum neuen Sprecher der ständigen Kommission der BID, BI-International gewählt. Seine Vorgängerin Hella Klauser bleibt der Arbeit von BII als Gremienmitglied verbunden. Die Geschäfts- stelle von BII wird seit März 2010 von Tina Baumgart betreut blinten@jfki.fu-berlin.de http://www.bi-international.de/. Das Jahr 2010 war für BI-International zum einen durch organisatorische Veränderun gen geprägt, zum anderen durch die Einführung der in 2009 beschlos- senen neuen Förderprogramme. Seit Mai ist die Zentrale des Goethe-Instituts in München für die Sachbearbeitung der Anträge deutscher Kollegen zuständig. Dieser Schritt zielte auf eine Entlastung
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.