Path:
Volume Heft 12

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 45.2011 (Rights reserved)

Digitale Bibliothek Themen Bibliotheksdienst 45. Jg. (2011), H. 12 1093 In allen beteiligten Ländern des EuropeanaLocal-Netzwerkes sind Aggregatoren entstanden, zum Teil als einzige Europeana-Partner. Damit verfügen auch bisher unterrepräsentierte Länder über eigene Aggregatoren. Das Ziel der Bereitstellung von 10 Millionen Objekten wurde nicht erreicht, insgesamt wurden jedoch 5 Mil- lionen Objekte (25% des Gesamtbestandes) für die Europeana bereitgestellt. Weit übertroffen wurden die Zahl der mit der Europeana verknüpften Content Provi- der: Statt der im Projektantrag genannten 379 wurden 705 Partner gewonnen – etwa 40% aller Content Provider der Europeana. Eine ungemein wichtige Rolle spielte das Projekt für die Erprobung und Verbes- serung der Arbeitsabläufe und Standards der Europeana. Zugleich stärkte die Prä- senz der Projekte in den Ländern wie auch die nationalen Europeana-Konferen- zen das Bewusstsein um das gemeinsame europäische Projekt der Europeana.14 4. Perspektiven In der zukünftigen Aggregatorenlandschaft Deutschlands mit der Deutschen Digi- talen Bibliothek (DDB) als zentralem Aggregator und potentiellen Tausenden von Content Providern (in einschlägigen Studien wird von ca. 30.000 Kulturerbe-Ein- richtungen gesprochen) könnte EuropeanaLocal-D eine wichtige lokal-regionale oder auf Bibliotheken fokussierte Rolle spielen. Zugleich ist eine weitere Fokus- sierung auf die Aggregierung für die Europeana und ein schrittweiser Ausbau der Kooperation mit der DDB denkbar. Eine aktive Weiterentwicklung des Aggregators umfasst in jedem Fall die Ausrich- tung der Metadatenaufbereitung auf stärker semantisch orientierte Datenmo- delle wie das EDM mit der stärkeren Berücksichtigung und Kontrolle der verwen- deten Normdaten. Die Arbeitsabläufe sollten hier optimiert und unter stärkerer aktiver Einbeziehung der Partner gestaltet werden. Für kleinere und mittlere Ein- richtungen ist zu prüfen, ob für diese eine Möglichkeit zur Publikation eigener digitaler Bestände umsetzbar ist. Die Europeana hat sich in ihrem Strategischen Plan 2011–201515 ehrgeizige Ziele gesetzt: Mit den vier Schwerpunkten Aggregieren, Fördern, Verbreiten und Enga- gieren soll die Europeana zum verläßlichen Informationsraum für das europäische Kulturerbe werden, der auch technologisch eine Führungsrolle übernimmt. Hier wird der Erfolg der Bereitstellung der Europeana-Metadaten als Linked Open Data und die zusätzlichen Funktionen des Semantic Web eine wichtige Rolle spielen. Gleichzeitig muss die Europeana die Bedürfnisse der Content Provider und Aggre- 14 Für eine ausführliche Darstellung des Beitrags von EuropeanaLocal siehe Deliverable D6.3 „Impact study“: http://europeanalocal.eu/eng/Document-Library 15 http://www.version1.europeana.eu/web/guest/news/-/blogs /europeana-s-strategic-plan-2011-2015
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.