Path:
Volume Heft 12

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 45.2011 (Rights reserved)

Digitale Bibliothek Themen Bibliotheksdienst 45. Jg. (2011), H. 12 1083 Kaufentscheidung einbezogen werden sollten. Dementsprechend ist eine Flat- rate nicht immer die billigste, u.U. aber aufs Ganze gesehen die wirtschaftlichere Lösung. Unter dem Titel „Neuerscheinungsdienst, elektronische Vorauswahl, Approval Plan“ stellte Branka Felba ein Portfolio von Dienstleistungen aus dem Angebot von Missing Link vor und zeigte damit Möglichkeiten des Outsourcings im Bereich Bucherwerbung auf. Andreas Krausz vom GBV führte dieses Thema in seinem Vortrag „Erwerbungs- Outsourcing und Verbundkatalog“ fort und stellte den Import von Titel- und Er- werbungsdaten in den Verbundkatalog (OCLC-CBS) sowie auf lokaler Ebene in LBS und das Erwerbungssystem ACQ vor. Dabei werden Bestellungen direkt im Web- shop eines Lieferanten getätigt und die entsprechenden MAB-Titeldaten von dort aus direkt in den Verbundkatalog importiert. Die Erwerbungsdaten werden über eine XML-Schnittstelle ins Erwerbungssystem transportiert, Voraussetzung dabei ist die Eingabe bestimmter Pflichtparameter bei der Bestellung. Der Produktions- betrieb ist ab November 2011 mit ACQ4 vorgesehen. Als Weiterentwicklung ist ein erweiterter Titeldatenimport mit Covern, Inhaltsangaben und BIC-Codes in Planung. Im Anschluss stelle Jens Lazarus von der Universitätsbibliothek Leipzig das Projekt „Nutzergesteuerte Erwerbung auch für Print?“ vor. Diesem Projekt liegt die Idee zugrunde – ähnlich der Patron Driven Acquisition von E-Books –, Titeldaten in den Katalog zu importieren, die noch nicht im Bestand der Universitätsbibliothek sind und aus denen Nutzerinnen und Nutzer bei Bedarf über den Katalog eine Bestel- lung für die Universitätsbibliothek auslösen können. Das Projekt ist für eine Lauf- zeit von zwei Jahren unter Einsatz zusätzlicher Mittel geplant. Zum Abschluss der Veranstaltung stellte Klaus Tapken in seinem Vortrag „Was kos- tet das Buch?“ Werkzeuge zur Preisprüfung im Buchhandel und in der Bibliothek vor. Insgesamt bot die Veranstaltung den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Forschung, Buchhandel, Verlagen und Bibliotheken die Möglichkeit, Fragen, Pro- bleme, Wünsche und Ideen im direkten Austausch der jeweils anderen Seite ein Stück näher zu bringen.
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.