Path:
Volume Heft 7

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue44.2010 (Rights reserved)

Digitale Bibliothek Themen Bibliotheksdienst 44. Jg. (2010), H. 7 683 Diese wichtigen Informationen waren zunächst bis Oktober 2006 jedoch aus- schließlich englisch verfügbar. Die Verlagspolicy war zudem auf der Verlagsebene mit den Zeitschriftentiteln verknüpft, d.h. eine Ausdifferenzierung auf Ebene der einzelnen Zeitschrift war nicht möglich.14 Weitere Funktionen kamen erst später hinzu (z.B. die Suche über Abkürzungen, Informationen zur Übereinstimmung mit den Förderbedingungen von wichtigen Geldgebern im Forschungsbereich), u.a. aufgrund von Ideen und Vorschlägen von internationaler nicht zuletzt von deutscher Seite. Seit Projektstart der ersten Phase des Open-Access-Policies-Vor- habens in Deutschland fand die Weiterentwicklung in Nottingham eng verzahnt und in intensiver Absprache mit den deutschen Projektpartnern statt. Insofern hat SHERPA/RoMEO von der Internationalisierung des Dienstes auch selbst profitieren können. 3. SHERPA/RoMEO deutsch „Ziel der Open-Access-Bewegung ist es, wissenschaftliche Literatur und wissen- schaftliche Materialien für alle Nutzerinnen und Nutzer kostenlos im Internet zu- gänglich zu machen. Ein wesentlicher Aspekt ist die Maximierung der Verbreitung wissenschaftlicher Information, wie in der Berliner Erklärung gefordert.“15 An der in dieser programmatischen Aussage der Informationsplattform Open Access genannten Berliner Erklärung16 wird deutlich, dass es nicht nur im angel- sächsischen Bereich sehr starke Tendenzen in Richtung Open Access gab, sondern auch und gerade in Deutschland diese Entwicklung massiv vorangetrieben wurde und wird. Wie im vorigen Kapitel geschildert, steht seit 2005/06 mit SHERPA/RoMEO eine Online-Datenbank zur Verfügung, die Auskunft über die Open Access Policies von Verlagen gibt. Da diese Informationen jedoch a) ausschließlich englisch bereit- 14 Die Darstellung des Sachverhalts um 2005/06 beruht auf Informationen aus einem Artikel von Frank Scholze. Vgl. Frank Scholze: Internationalisation of information services for publishers‘ open access policies: the DINI multilingual integration layer. In: Philosophy, Ethics, and Humanities in Medicine 2008, 3 19, als PDF abrufbar unter: . 15 Siehe: . 16 Die Berliner Erklärung vom 22. Oktober 2003 ist ein wichtiger Meilenstein der Open-Access-Bewegung, insbesondere da sie die Forderung früherer Erklärungen nach dem freien Zugang zu wissenschaftlichen Zeitschriftenaufsätzen im Internet auch auf die Zugänglichkeit zum kulturellen Erbe etwa in Archiven, Bibliotheken und Museen ausweitet. Vgl. die deutsche Fassung der Berliner Erklärung: und die verbindliche englische Version: .
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.