Path:
Volume Heft 1

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 44.2010 (Rights reserved)

Aus der BID 6 Bibliotheksdienst 44. Jg. (2010), H. 1 § 52b UrhG gestattet das Vervielfältigen von Werken aus dem eigenen Biblio- theksbestand, soweit keine anders lautenden vertraglichen Regelungen bei der Erwerbung der betreffenden Werke akzeptiert wurden. Die digitalisierten Werke sollen als nichtrecherchierbare PDF zugänglich gemacht werden, also keine elek- tronischen Volltexte sein. Die Wiedergabe darf • ausschließlich nur in den Räumen der Bibliothek stattfinden, • grundsätzlich nur so viele Aufrufe zeitgleich gestatten, wie physisch vorhan- dene Exemplare im Bestand sind, • nur zu Zwecken der Forschung und privaten Studien der Bibliotheksbenutzer dienen. Nicht explizit geregelt ist, ob der Bibliotheksbenutzer Kopien der digitalisierten Werke für seinen eigenen Gebrauch anfertigen und mitnehmen darf (z.B. auf einem USB-Stick). Einige Verlage haben Bibliotheken eine Abmahnung zugesandt. Gegenstand ist vor allem die Rechtsauffassung, dass die Bibliotheken vor Beginn der Digitalisie- rung zum Zwecke der Wiedergabe nach § 52b UrhG beim Verlag nachfragen müs- sen, ob er selbst beabsichtigt, das jeweilige Werk gegen Entgelt zu lizenzieren. Die Verlage vertreten damit die Auffassung, dass die Beschränkung in § 52b UrhG „soweit keine anders lautenden vertraglichen Regelungen dem entgegenstehen“ sich auch auf künftige Verträge bezieht. Des Weiteren wird das Vervielfältigen durch den Endnutzer, egal ob Herunterladen oder Hardcopy abgemahnt. Der dbv geht davon aus, dass die Rechtsauffassung der Verlage in Bezug auf die künftigen Verträge nicht durch § 52b UrhG gedeckt ist. Deshalb empfiehlt der dbv diesbezüglich keine Unterlassungserklärung abzugeben. Der dbv kann nicht zweifelsfrei ausschließen, dass kein Vervielfältigungsrecht des Endnutzers nach § 52b besteht, so dass empfohlen wird, um etwaige Schadenersatzansprüche zu verhindern, eine diesbezügliche Unterlassungserklärung abzugeben.
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.