Path:
Volume Heft 6

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 44.2010 (Rights reserved)

Themen Beruf 568 Bibliotheksdienst 44. Jg. (2010), H. 6 eller Situation zu bewältigen. Auch im Hinblick auf inhaltliche Spezialisierungen und Vertiefungen ist das Studium individuell gestaltbar: Nachdem in den ersten beiden Semestern wichtige fachliche Grundlagen vermittelt werden, haben die Studierenden ab dem dritten Semester die Möglichkeit, im Rahmen ihrer Projekt- arbeiten aus verschiedenen angebotenen inhaltlichen Schwerpunkten nach eige- nem Interesse und Bedarf auszuwählen. Von einigen Teilnehmern wird auch die Möglichkeit genutzt, einzelne Module des Studiengangs über das Zentrum für Bibliotheks- und Informationswissenschaft- liche Weiterbildung (ZBIW)7 der Fachhochschule Köln als Fortbildungsveranstal- tungen zu buchen. Diese Form der Teilnahme ermöglicht es, sich in einzelnen Bereichen fachlich vertiefend zu qualifizieren, ohne gleich das ganze Studium zu absolvieren. Sollte sich das Interesse mit der Zeit dann doch dahin entwickeln, das gesamte Studium zu durchlaufen und abzuschließen, ist auch dies unter Anrech- nung schon erbrachter Leistungen möglich. 4. Wissenschaft und Praxisbezug: Der Weiterbildungs-Masterstudiengang Das Konzept für den Masterstudiengang Bibliotheks- und Informationswissenschaft (MA LIS) wurde in enger Zusammenarbeit mit Berufsverbänden und herausragen- den Vertretern der Berufspraxis entwickelt. Durch diese enge Vernetzung mit der Praxis konnte der Studiengang von Beginn an in Orientierung an den Bedarfs- schwerpunkten des Zielarbeitsmarktes gestaltet werden. Ausgewählte Vertreter der Berufspraxis geben, jeweils in Abstimmung mit ihre Verbänden und Einrich- tungen, regelmäßig Impulse für die inhaltliche Ausgestaltung des Curriculums. Darüber hinaus sind sie paritätisch an der Auswahl der Studierenden beteiligt, die für diesen Masterstudiengang in Form eines Assessment-Verfahrens vorgenom- men wird.8 Auch die Hälfte der Lehrleistung in diesem Studiengang wird durch ausgewiese- ne Experten der bibliothekarischen und informationswissenschaftlichen Praxis er- bracht. Neben der Durchführung von Lehrveranstaltungen umfasst dies auch die Betreuung von Projekten und Abschlussarbeiten. Für die Fachvorträge im dritten Semester (siehe Abb. 2) konnten im Sommersemester 2010 neben renommierten Vertretern des deutschen Bibliothekswesens auch einige ausgewiesene Experten der internationalen Bibliotheksszene gewonnen werden. Die Studierenden pro- 7 Informationen zur Buchung einzelner Module: http://www.fbi.fh-koeln.de/zbiw /zbiw-malis.htm 8 Vgl. zum Auswahlverfahren: Oßwald, Achim: Von Punkten, Rankings und Assessment- Verfahren. Eine Analyse der formalen Anforderungen und methodischen Konzepte bei Zulassungsverfahren zu deutschen Masterstudiengängen im bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Bereich. In: Information, Wissenschaft & Praxis, 61 (2010) 3, S. 162–168.
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.