Path:
Volume Heft 6

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue44.2010 (Rights reserved)

Aus der BID 542 Bibliotheksdienst 44. Jg. (2010), H. 6 Ein neu eingeführtes BII-Stipendienprogramm betrifft den deutsch-internationa- len Bibliotheksdialog. Er soll, thematisch ausgerichtet, in kleiner Expertenrunde jährlich mit jeweils einem anderen Land einen intensiven Austausch bewirken. Die Veranstaltungsform ist variabel und kann als Workshop, Seminar oder Studien- reise angemeldet werden. Die Vorbereitungen für einen ersten deutsch-inter- nationalen Bibliotheksdialog für das Jahr 2010 haben zum Thema Interkulturelle Bibliotheksarbeit begonnen. Geplant ist ein deutsch-britischer Expertendialog in Großbritannien im Frühjahr 2010. Die aktiven Funktionen, die im Ausland zur Vertretung der deutschen Bibliothe- ken anfallen, werden von der BID als Vertretung der Fachverbände übernommen. Um diese aktive Vertretung der deutschen Bibliotheken im Ausland durch die BID zu stärken, wurde ein entsprechendes Förderprogramm über BII beschlossen und bereits 2009 erstmals angewendet. Ein weiteres neues BII-Programm – die Teilnahme an internationalen Fachkonferen- zen in Deutschland – machte es möglich, dass ein Wunsch ausländischer Kollegen stärker berücksichtigt werden konnte. Neun Spezialisten aus Indien, Kanada, Al- gerien, Tschechien, Türkei, Slowenien und den USA konnte die Teilnahme an einer internationalen Konferenz, die in Deutschland stattfand und von einer deutschen Einrichtung organisiert wurde, durch BII ermöglicht werden. Dadurch konnte nicht nur der Fachaustausch direkt intensiviert werden, sondern gleichzeitig auch die Fachkonferenzen, die in Deutschland stattfinden, stärker ‚internationalisiert werden. Die Ausrichter in Deutschland, soweit sie nicht kommerziell arbeiten, können auf diese Möglichkeit der Teilnahmeunterstützung für ausländische Kon- ferenzteilnehmer auf ihren Konferenzwebsites hinweisen. Im Berichtsjahr erhielten neun Bibliothekskollegen aus Pakistan, Kenia, den USA, Kroatien, Tansania, aus Ländern aus Mittel- und Osteuropa und aus Ägypten eine finanzielle Förderung für einen Fachaufenthalt in Deutschland. Die Kombination von Konferenzteilnahme in Deutschland und zusätzlichen Fachbesuchen in deut- schen Bibliotheken war in diesem Jahr von den Stipendiaten besonders gewünscht und bestätigt die Einrichtung des neuen Programms zu Konferenzteilnahmen in Deutschland. Weiterhin bleibt es Desiderat von BII, die ausländischen Kollegen je nach Kulturkreis besser beraten und betreuen zu können. Erfreulicherweise wird die Betreuung der Gäste von Kollegen der aufnehmenden Bibliotheken in Deutschland häufig mit großer Gastfreundschaft und Kollegialität übernommen. Mit Unterstützung der Zentral- und Landesbibliothek in Berlin wurde eine bun- desweite Umfrage gestartet über die Bereitschaft deutscher Bibliotheken, aus- ländische Fachkollegen aufzunehmen und im Rahmen eines Fachaufenthalts zu betreuen. Die Rückmeldungen waren erfreulich zahlreich; die Aufbereitung der Antworten und die Veröffentlichung der Liste auch für Bewerber steht noch aus.
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.